REHADAT-Talentplus - Link zur Startseite Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Das Portal zu Arbeitsleben und Behinderung

Sie sind hier: 

Praktikumsarten

Schüler-Betriebspraktika

In den letzten Klassen der allgemeinbildenden Schule (Haupt-, Förderschule etc.) müssen die Schüler im Rahmen der Vorbereitung auf die Berufswahl häufig ein Praktikum absolvieren. Das schulische Betriebspraktikum wird durch die Bundesländer unterschiedlich geregelt. Es können mehrtägige oder mehrwöchige Praktika sein, die während der Schulzeit oder während der Ferien geleistet werden müssen. 

Betriebspraktika gehören zum berufsorientierten Unterricht und werden intensiv durch die Lehrer vorbereitet. Die Praktika werden oft auch in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit organisiert. 

Informationen zum Thema Kooperation Wirtschaft-Schule im Rahmen des Ausbildungspaktes zwischen Bundesregierung und Wirtschaft erhalten Sie auf den Internetseiten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Dort erfahren Sie auch, was bei einem Schüler-Betriebspraktikum zu beachten ist.

Studentische Pflichtpraktika

Studierende müssen im Rahmen ihres Studiums häufig Pflichtpraktika absolvieren. Die Praktika sind in den Studien- oder Prüfungssordnungen vorgeschrieben.

Bei den Schüler-Betriebspraktika und den Studentischen Pflichtpraktika finden Arbeitsrecht und Berufsbildungsgesetz (BBiG) keine Anwendung. Eine Vergütungspflicht besteht nicht.

Praktika nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bei Praktika, deren Zweck der Erwerb beruflicher Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen ist, findet das Berufsbildungsgesetz (BBiG) Anwendung.

Bei Praktikantenverhältnissen im Handwerk gilt außerdem die Handwerksordnung (HwO). Aufgrund der Geltung des BBiG hat jeder Praktikant einen Anspruch auf die Zahlung einer angemessenen Vergütung.

Im Idealfall schließt der Arbeitgeber mit einem von ihm eingestellten behinderten Praktikanten einen Ausbildungsvertrag ab. Folgt die Berufsausbildung unmittelbar nach dem Praktikum in demselben Betrieb, so gilt das Praktikum als Ausbildungszeit und wird auf die Probezeit angerechnet.

Die Probezeit muss laut Berufsbildungsgesetz (BBiG) mindestens einen Monat und darf höchstens vier Monate betragen. Während der Probezeit kann ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden (§§ 20, 22 Absatz 1 BBiG).

(na)

Kontaktadressen

 
 

Tastaturkurzbefehle: